Zum Inhalt springen

Rückblick: Altarraumgestaltung & 5000 Brote.

Sonntag, 24.04.2022, Versöhnungskirche Salmünster.

Lichter, ein Blumengruß, das von den Konfirmanden gebackene Brot sowie die Sängerinnen und Sänger des Vokalensembles Quintessenz zogen vor Pfarrerin Annette Reidt und Pfarrer Fredy Henning durch den Mittelgang in die Versöhnungskirche ein. Mit strahlendem Sopran über der im Kanon gesungenen Melodie eröffneten die Sänger mit dem Lied „In der Mitte der Nacht“ von Sybille Fritsch den Gottesdienst unter dem Motto: „Licht ist dein Kleid, das du anhast“.

So präsentierte der neu gestaltete Altarraum seine Prinzipalstücke von Licht umflutet. Die beiden Künstler Jörn Neumann und Michael Lönne hatten das Altarkreuz in die Kirche getragen. Das Licht der österlichen Freudenzeit leuchte durch das Kreuz hindurch, charakterisierte Jörn Neumann, wobei sich die Freiräume des Kreuzes mit Licht füllten. Die Konzeption der Prinzipalstücke im Altarraum setze bei der umfassenden Neu- und Umgestaltung des Altarraums der Versöhnungskirche Freiräume und Licht in Beziehung, erleuterte er.

Zwei Altarleuchter, ein neues Altarkreuz, ein höhenverstellbares Lesepult, ein Osterkerzenständer, der Altaraufsatz, eine Holzvase mit Glasteller für den Blumenschmuck sowie ein neues Taufgestell sind entstanden. Sie nehmen in der liturgischen Nutzung Bezug aufeinander durch die verwendeten Materialen, ihre wiederkehrende Formensprache sowie durch Öffnungen und Freiräume durch die das Licht hindurch fallen kann. Dies verleihe der neuen Ausstattung eine gewisse optische Leichtigkeit. Zudem werde der Verlauf des Kirchenjahres mit vier gläsernen Farbstelen in den liturgischen Farben symbolisiert. Diese bildeten eine Brücke zwischen den neuen Prinzipalstücken und dem farbigen Altarfenster, unter dem die Seligpreisungen zu lesen sind, die Jesus bei der Bergpredigt ausgesprochen hat.

Die Glasoberflächen des neuen Inventars tragen sich überlagernde Schriftzeichen, die allerdings bis zur Unlesbarkeit verdichtet sind. Die beiden Künstler wünschten der Kirchengemeinde viele lichte Momente und forderten zu eigenen Interpretationen auf.

Mit ihrem Gesang ließen die Quintessenz-Sänger unter Leitung von Dr. Frank Kleespies am Klavier musikalisch Licht durch den Kirchenraum fluten. Dynamisch vielfältig, freudig strahlend oder auch mit leisem Schimmern erklangen Lieder teils zur Klavierbegleitung, die das Licht, den Friede und die Hoffnung formvollendet thematisierten.

Diesen Tag der Freude und die Zeit zum Feiern als gelungenen Abschluss der Altargestaltung nutzten zahlreiche Gäste.

Auf der Orgelempore gegenüber dem Altarraum wartet allerdings bereits das nächste kostenträchtige Projekt. Die im Jahr 1913 erbaute Ratzmannorgel braucht dringend eine Renovierung, die mit Spenden finanziert werden soll. Dazu beginnt am 2. Mai ein Crowdfundingprojekt unter der Adresse ev-kirche-bss.de/ratzmannorgel.

Text und Beitragsbild: Barbara Kruse, Kinzigtal Nachrichten vom 26.04.2022