Rückblick: Orgelspaziergang

Der Orgelspaziergang wurde in diesem Jahr erwachsen – und die „Geburtstagsfeier“, das 18. Stattfinden dieser Veranstaltung am Sonntag, dem 27. September, war hervorragend besucht!

(Foto: E.Schmitt)

Unter den aktuellen Bedingungen voll besetzt waren die ev. Versöhnungskirche und die kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul in Salmünster, und auch in der kath.
Kirche St. Laurentius und der ev. Erlöserkirche in Bad Soden fanden sich zahlreiche Zuhörer ein. So konnten insgesamt über 600 € an Spenden gesammelt werden, die je zur Hälfte der Sanierung der Ratzmann-Orgel in der Versöhnungskirche und dem Einbau eines „Nachtigall“-Effektregisters in der Jann-Orgel in St. Peter und Paul zugute kommen werden.

Passend zum 18. Geburtstag des Orgelspaziergangs und den Jubiläen der Jann-Orgel (25 Jahre) und der Mebold-Orgel (5 Jahre) in der Erlöserkirche hatten die Organisten Dorothea Harris und Frank Kleespies viele Werke von Komponisten ausgesucht, die in diesem Jahr einen runden Geburtstag begehen. Vom französischen Romantiker Louis Vierne, dessen 150-ster Geburtstag in dieses Jahr fällt, erklangen mehrere Werke in der Versöhnungskirche. John Rutter wird 75 Jahre alt, und Dorothea Harris spielte seine „Toccata in 7“ in St. Peter und Paul. Ludwig van Beethoven feiert seinen 250-sten Geburtstag. Von ihm gibt es keine Werke für Kirchenorgeln, aber einige für mechanische Orgelwerke, sogenannte Flötenuhren, von denen Frank Kleespies zwei in der Erlöserkirche darstellte. Gut zu den vielen feierlichen Anlässen passten auch „Schafe können sicher weiden“ aus der Geburtstagskantate für Herzog Christian von Sachsen-Weißenfels von Johann Sebastian Bach und der Geburtstagsmarsch von Robert Schumann, den beide Organisten vierhändig auf dem Flügel der Erlöserkirche spielten.

Bei mildem herbstlichem Wetter geleiteten die Stadtführerinnen Doris Müller und Monika Ruppel die Besucher von Kirche zu Kirche und ließen dabei Stadtgeschichte lebendig werden. So ging am Sonntagabend eine gelungene Veranstaltung zu Ende, bei der das traditionelle Miteinander von Orgelmusik und Stadtgeschichte viele Zuhörer erfreut hatte.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden

Frank Kleespies