Rückblick: Gottesdienst zum Reformationstag

Reformationstag, 31.10.2021
„“Zur Freiheit hat uns Christus berfreit“ (Brief an die Galater 5.v.1). Kirchenvorstand gestaltete gemeinsam Gottesdients zum Reformationstag.
(Quintessenz, Foto K. Kurpies)

Am 31. Oktober, dem Reformationstag, erinnern evangelische Christen an die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers 1517. Im diesjährigen Predigttext Galaterbrief 5, V.1-6 setzt sich Paulus mit der Frage auseinander, ob die Einhaltung ursprünglich aus dem Judentum stammender Vorschriften notwendig ist, um Christ zu sein. Am Beispiel der Beschneidung wirft dieser Text die Frage nach der Freiheit des Einzelnen in seinem Handeln auf.

Der Begriff der Freiheit wirft bis heute immer wieder Fragen auf.  Eine Antwort auf diese Fragen zu finden, ist heute ebenso aktuell wie zur Zeit Luthers und anderer Reformatoren. Ist Freiheit grenzenlos, wie Reinhard Mey singt? Ist Freiheit gar „die Einzige, die fehlt“, wie Marius Müller-Westernhagen in seinem Lied „Freiheit“ sich fragt?

Im Kirchenvorstand entstand die Idee, gemeinsam nach einer Antwort im Gottesdienst am Reformationstag zu suchen. Zur Vorbereitung trafen sich die Mitglieder des Kirchenvorstandes in entspannter Atmosphäre zwei Tage lang im Tagungszentrum Schmerlenbach der Diozöse Würzburg. Zum Einstieg in die gemeinsame Arbeit näherte sich der Kirchenvorstand dem Predigttext durch „Bibelteilen“, eine Methode, die angelehnt an eine Gottesdienstliturgie den Text in sieben Schritten erschließt. Schritt für Schritt erarbeite der Kirchenvorstand anschließend die liturgischen Elemente einer Collage zu Psalm 46, zusammengesetzt aus vier verschiedenen Bibelübersetzungen, ebenso das Tages- und Fürbittengebet. In die Predigt, die Pfarrer Fredy Henning hielt, flossen ebenfalls Gedanken ein, die im Laufe des Wochenendes gereift waren: „Gott möchte freie Menschen“: eine Freiheit, die Gott selbst im Glauben, „der durch die Liebe tätig ist“ (Brief an die Galater 5,V.6) schenkt.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Vokalensemble Quintessenz unter Leitung von Frank Kleespieß.

Bericht von Johanna Parthey